« Home | Skype im Google Pack » | Oliver Google Kai » | Erfindung des Jahres » | Google nominiert Österreich Chef » | Creative Commons bekommt 30.000 US-Dollar von Goog... » | GMail Client für Handys » | Google und CIA unter einer Decke? » | 1 Jahr GoogleWatchBlog » | Google-Bombe als Wahlkampftaktik » | Googlest du? »

Google als Diagnosehilfe


Die Suchmaschine Google erweist sich in einem Testversuch als verlässlicher Helfer bei der Diagnose von Krankheiten. Das Internet sei dennoch kein Ersatz für den Arzt, warnen Forscher. Ein australisches Ärtzeteam hat für die Fachzeitschrift "British Medical Journal" die Suchmaschine Google als Diagnoshelfer getestet, berichtet die BBC. Dazu wurden die Symptome von 26 medizinischen Fällen eingegeben. Für jeden Fall wurden dabei drei bis fünf relevante Suchbegriffe ausgewählt.

15 Fälle erkannt
In 15 Fällen wies das Suchergebnis die richtige Diagonose aus. Darunter waren unter anderem Fälle der Creutzfeld-Jakob-Krankheit [CJK] und der Immunstörung Churg-Strauss-Syndrom [CSS].

"Kein Ersatz für den Arzt"
Google könne eine nützliche Hilfe bei der Diagnose von Krankheiten sein, sagte Hangwi Tang, der Leiter des Forschungsteams. Das Internet sei jedoch kein Ersatz für einen Arzt, warnte der Forscher.

"Menschliche Experten"
Die Erfolge bei der Suchmaschinen-Diagnose gingen auf die Auswahl der Suchbegriffe durch "menschliche Experten" zurück. Die Erfolgsrate, meinte der Forscher, würde bei Laien sicherlich deutlich geringer ausfallen. Problematisch sei auch, dass im Netz viele inhaltlich falsche Informationen veröffentlicht werden, gab der Forscher zu bedenken.

[theInquirer, BBC, British Medical Journal]

Links to this post

Link erstellen