« Home | Philipp Lenssen hat geheiratet » | Orkut macht ernst » | Einladungen für Orkut und GMail » | Falco - der Film » | Google hat zu hohe Bargeldreserven » | Wird Google von brasilianischen Behörden verbannt?... » | Happy Birthday, GTalk » | Neue Gameplay Videos von Valve » | "Google Office" bald komplett? » | Happy Birthday, Blogger »

Digitale Bibliothek: EU vs. Google

EU will digitale Bibliothek beschleunigen
Die Europäische Kommission pocht auf den zügigen Aufbau einer digitalen EU-Bibliothek. Bis Ende 2008 sollen zwei Millionen Bücher, Filme, Fotos und Manuskripte im Netz zur Verfügung stehen.

Am Freitag hat die EU-Kommission ihre Mitgliedsstaaten dazu aufgerufen, große Digitalisierungsanlagen einzurichten, um die elektronische Erfassung und weltweite Online-Zugänglichkeit des europäischen Kulturerbes verstärkt voranzutreiben.

"Digitalisiertes Kulturerbe"
Die Länder werden zu konkreten Maßnahmen etwa beim Urheberrecht und der systematischen Erhaltung der digitalen Inhalte aufgefordert.

Das Projekt soll ein gemeinsames "mehrsprachiges Zugangsportal zu den digitalisierten kulturellen Ressourcen Europas" bieten, sagte Kommissionsmitglied Viviane Reding, zuständig für Informationsgesellschaft und Medien.

Zwei Millionen Dokumente bis 2008
Bis 2008 sollen zwei Millionen Bücher, Filme, Fotos, Manuskripte und andere Kulturgüter zugänglich sein, bis 2010 mindestens sechs Millionen.

Die Mitgliedsstaaten sollen bei der Digitalisierung koordiniert vorgehen, die Bibliothek dann das ansonsten verstreute Erbe Europas unter einer Web-Präsenz verfügbar machen.

Mit der geplanten Einrichtung einer digitalen europäischen Bibliothek stehen die EU-Mitgliedsstaaten vor großen Herausforderungen. Denn sowohl die Haltbarkeit als auch die Auslesbarkeit der digitalen Daten muss garantiert werden.

Kampf gegen Google
Die Europäische Digitale Bibliothek entsteht vor dem Hintergrund der Digitalisierungsanstrengungen der US-Suchmaschine Google.

Diese ist derzeit in großem Rahmen dabei, Bücher u. a. aus fünf führenden englischsprachigen Bibliotheken zu digitalisieren. Kritiker sehen neben Urheberrechtsproblemen einerseits eine Benachteiligung nicht englischsprachigen Kulturerbes und andererseits eine drohende Abhängigkeit von dem Privatunternehmen.

Sechs europäische Staaten hatten daher im April 2004 dazu aufgerufen, die europäischen Digitalisierungsanstrengungen zu koordinieren.

Links to this post

Link erstellen